Gesunde Öle für Dicke

Fett macht fett? Dieses Märchen ist heute immer noch weit verbreitet, obwohl längst erwiesen ist, dass es falsch ist. Tatsache ist, dass der menschliche Körper eine bestimmte Menge an Fett benötigt, um einwandfrei zu funktionieren, etwa 30 Prozent der Nahrungsmenge, bei körperlich aktiven Menschen sogar bis 35 Prozent. Was ‚fett‘, also dick macht, sind gerade die Nahrungsbestandteile, durch die wir in den letzten Jahrzehnten das angeblich schädliche Fett immer mehr ersetzt haben: Zucker und Stärke. Beides benötigt der Körper nach Aussagen von Wissenschaftlern überhaupt nicht, und zwar deshalb, weil der Körper den an sich lebenswichtigen ‚Treibstoff‘ Zucker selbst herstellen kann, und das nicht nur aus Stärke in Mehl, Kartoffeln und Nudeln, sondern unter anderem auch aus – Fett.

Die einzige wirklich wichtige Frage ist, was für Fett oder Fette wir zu uns nehmen. Die Antwort auf diese Frage spielt tatsächlich eine große, beinahe schon entscheidende Rolle. Denn: Fett ist nicht gleich Fett. Es gibt schier unzählige Sorten an Fetten und Ölen, wobei sich Fett und Öl nur dadurch unterscheiden, dass das eine Fett bei Zimmertemperatur noch fest bleibt, während es sich bei Öl um ein Fett handelt, das bei Zimmertemperatur bereits schmilzt und flüssig wird. In der Küche werden teils tierische Fette verwendet wie Butter, zu größeren Teilen dagegen pflanzliche Fette, die wir umgangssprachlich nicht ganz korrekt Öle nennen. Fest steht, weil es sich leicht messen lässt, dass alle Fette / Öle aus einer Vielzahl ganz unterschiedlicher Inhaltsstoffe bestehen. Für die Gesundheit mit am wichtigsten sind die Fettsäuren (die nachfolgende Erklärung ist wissenschaftlich sehr stark vereinfacht). Es gibt gesättigte, ungesättigte, einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Um es kurz zu machen: Die gesättigten Fettsäuren gehören zu den ‚Bösen‘, die einfach und die mehrfach ungesättigten, sogenannte Omega 3-Fettsäuren, gehören zu den ‚Guten‘.

Auf diese Weise lässt sich leicht erklären, welche Öle für unsere Ernährung grundsätzlich am besten geeignet sind und einen Beitrag zu unserer Gesundheit leisten, und es lässt sich feststellen, welches Öl oder welche Öle für dicke Menschen besonders gut geeignet sind.
Grundsätzlich nehmen Hanf-, Lein-, Ölivenöl, Erdnuss- und Traubenkernöl in verschiedenen ‚Rankings‘ die Spitzenplätze ein. Traubenkernöl beispielsweise enthält anders als so gut wie alle anderen Öle überhaupt keine Omega 6-Fettsäuren. Olivenöl liegt mit einem Anteil an 75 Prozent ungesättigter Fettsäuren und neun Prozent Omega 3-Fettsäuren bei nur ein Prozent Omega 6-Fettsäuren ebenfalls ziemlich weit vorn. Arganöl, um auf einen Mitbewerber zu sprechen zu kommen, der in jüngster Zeit immer mehr ins Blickfeld gerät, liegt bei diesen Werten ungefähr mit Erdnussöl gleichauf.

Die tägliche Einnahme von Arganöl, das ausschließlich in Marokko angebaut wird, kann nach Einschätzung von Forschern verschiedene Krebsarten hemmen und sich bei Herz-Kreizslauf-Krankheiten positiv auswirken. Die ungesättigten Fettsäuren speziell des Arganöls stärken die Darmschleimhaut und machen sie weniger anfällig gegen Krankheiten vielerlei Art.Vor allem aber werden positive Auswirkungen bei Fettleibigkeit als gesichert angenommen. Diese so konkrete Festlegung ist bei keinem anderen Speiseöl zu finden. Gerade dicken Menschen kann also die Verwendung von Arganöl guten Gewissens empfohlen werden, wobei von der gleichzeitigen Verwendung anderer qualitativ guter Speiseöle keineswegs abzuraten ist.

Ein weiterer entscheidender Vorteil des Arganöls ist seine positivive Wirkung bei der äußeren Anwendung. Die Betreiber der Plattform natapura.ch haben uns freundlicher Weise eine Probe ihres Bio Arganöls zukommen lassen – mit den Resultaten (seit ca. 3 Wochen in der Anwendung) bin ich überaus zufrieden.

About Marolin 17 Articles
Hi. Mein Name ist Markus. Seitdem ich meine heutige Frau kennengelernt habe, habe ich "etwas" zugenommen. Aktuell arbeite ich daran, wieder in meine alte Form zu geraten. Wenn Du das auch willst, freue ich mich, wenn Du Dich einfach in meinen Blog einliest!

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*